Aller au contenu principal

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies.

Recherche et prestations de services

Evaluation Suizidpräventionsprojekte im Bereich Prävention in der Gesundheitsversorgung

Gesundheitsförderung Schweiz (GFCH) ist eine Stiftung, die von Kantonen und Versicherern getragen wird. Mit gesetzlichem Auftrag initiiert, koordiniert und evaluiert sie Massnahmen zur Förderung der Gesundheit. Innerhalb der Förderrunde 2020 finanziert GFCH ab Januar 2021 dreizehn neue Projekte, die auf den Aktionsplan Suizidprävention bauen. Das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Soziale Arbeit Freiburg (HETS-FR) das Mandat von GFCH zur Evaluation von fünf Suizidpräventionsprojekten erhalten. 

 

Die Evaluation

Im Rahmen der Evaluation werden Zielerreichung, Erfolgsfaktoren, Hindernisse und Wirksamkeit der Projekte überprüft. Diese zielen darauf ab, die Suizidsterblichkeit und die Rehospitalisierung bei Suizidversuchen in verschiedenen Bevölkerungsgruppen (Jugendliche, Erwachsene, ältere Menschen) und in verschiedenen Regionen der Schweiz zu reduzieren.
Die Auswertung besteht aus 4 Teilen: 
  • Eine Konzeptevaluation zu den Konzepten und Inputs der Projekte (Qualitativ- mittels einer Dokumentanalyse)
  • Eine Prozessevaluation (Qualitativ und Quantitativ mittels Dokumentanalyse, Interviews, Online Befragung) betreffend Umsetzung und Leistungen (Outputs) der verschieden Projekte 
  • Eine Outcome-I und -II Evaluation (Qualitativ und Quantitativ mittels Dokumentanalyse, Interviews, Online Befragung) mit dem Ziel, die erreichten Wirkungen in Bezug auf die Multiplikatoren und das Gesundheitssystem sowie die Betroffenen und Angehörigen auszuwerten 
  • Eine Impact-Evaluation. Sie beinhaltet quantitativ messbare Wirkungen (Anzahl Suizide und Suizidversuche, Kosten/Nutzen) und Wirkungen auf Betroffene, mit speziellem Bezug auf ihren Leidensdruck und ihr Selbstmanagement
Die Ergebnisse der Forschung werden helfen, die möglichen Beiträge dieser verschiedenen Projekte im Hinblick auf eine Ausweitung auf andere Regionen zu identifizieren: 
  • Die Reduzierung von suizidalem Verhalten
  • Die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen stationären und ambulanten Diensten und Fachleuten, um die Kontinuität der Pflege und Unterstützung zu verbessern
  • Die Verringerung der Belastung für die Betroffenen und ihre Familien

Durée du projet

2021 à 2025

Type de recherche

Recherche libre

Financement

Gesundheitsförderung Schweiz (GFCH)

Mots clefs

Evaluation, Intervention, Prévention, Suicide

Responsable·s de projet à la HETS Fribourg

Dolores Angela Castelli Dransart

Professeure HES ordinaire

+41 26 429 62 72

Partenaires

Kaspar Wyss (Swiss Centre for International Health)

Langue·s

Deutsch, Französich

Vous avez des questions? Contactez-nous!

Dolores Angela Castelli Dransart

Professeure HES ordinaire

Bureau : 5.69
+41 26 429 62 72
Plus d'information